Walnussveredlungskurse 2018

Es werden wahrscheinlich keine Kurse mit zum voraus festgelegtem Datum ausgeschrieben und durchgeführt werden, sondern nur noch Kurse in kleinen Gruppen. Interessenten könne sich spontan bei mir melden und ihre Wünschen mitteilen. Ich führe eine Anmeldeliste und organisiere dann Kurse in kleinen Gruppen.

 

Rückblick zu den Kursen 2017

Im Rahmen der Aus- und Weiterbildung fanden drei Aktivitäten statt:

1. Fünf Walnuss-Veredlungstage  bei mir in 1746 Prez-vers-Noréaz, Rte de Fribourg 90 in kleinen Gruppen von 2 bis 5 Personen. Die Interessenten meldeten sich spontan an und äusserten ihre Wünsche.  Ich habe dann kleine Gruppen gebildet und mit den Teilnehmern ein Tagungsdatum festgelegt. Damit konnte ich gut auf die speziellen Wünsche der TeilehmerInnen eingehen. Die Teilnehmer waren mit den Tagen sehr zufrieden.

2. Walnussveredlung Schweiz, Tagung vom 4. März 2017 in Alberswil.  Dazu der folgende Bericht.

Leitung und Organisation: Dr. Hans-Sepp Walker, Walnussveredlung, Prez-vers-Noréaz, walwal.ch

Dauer: von 9 H bis 16 H

Organisation vor Ort: Peter Epp, Zentrum Burgrain, Agrovision

Teilnehmer: 26

Quintessenz: Die Walnuss-Veredlung ist auch in der Schweiz möglich, wenn man’s kann. Dies entgegen der landläufigen Meinung, dass das nicht geht.

Einführungsreferat

Im Einführungsreferat fasste Hans-Sepp Walker seine 10-jährigen Erfahrungen mit der Walnuss-Veredlung zusammen. Die Veredlung der Walnuss unterscheidet sich von der Veredlung von andern Obstsorten in zwei Punkten:

  1. Für die dreiwöchige Kallusbildung nach der Veredlung braucht es höhere Temperaturen, im optimalen Fall zwischen 28 und 30 °C. Es geht auch noch bei Zimmertemperatur bei 20 -22 °C (Stubenveredlung).
  2. Juglon hemmt die Kallusbildung. Diese Hemmung muss verhindert oder mindestens reduziert werden, z.B. durch Anbohren der Unterlage, durch Kappen der Wurzeln der Unterlagen beim Ausgraben und oder durch sehr schnelles Zusammenfügen der Unterlage und des Edelreises (5 Sekundenregel). Letztere Massnahme verhindert, dass die inaktive Form des Juglon durch Oxydation mit Sauerstoff aus der Luft in die aktive, hemmende Form umgewandelt wird.

Im Vortrag wurden die wesentlichen Grundlagen der Walnussveredlung vermittelt. Mit Geschichten und Anekdoten z.B. «wie überträgt der Veredler Alain Dupard seine Kraft auf die Veredlung» wurden grundlegende Aspekte erklärt.

Techniken

Wenn der erhöhte Wärmebedarf gewährleistet ist und das Juglonproblem beherrscht wird, sind ein Dutzend Veredlungstechniken möglich und zwar Indoor und im Freiland. Zehn Techniken wurden mehr oder weniger detailliert beschrieben. Zur Plattenokulation wurde ein 18-minütiger Film gezeigt. Möglich sind: Kopulation, Kopulation mit Gegenzunge, Chip budding, Cadillac, Omega, Spalt, Geissfuss, Couronne und Plattenokulation auf treibendes Auge.

70 seitiges Dokument

Das ca.70 seitige Dokument wurde vorgestellt. Darin sind die 10-jährigen Erfahrungen von Hans-Sepp Walker zusammengefasst. Es enthält die drei Kapitel:

Die besonderen Anforderungen der Walnuss-Veredlung (Wärme und Juglon)

Edelreiser, Unterlagen, Techniken

Walnusssorten-bewertung und Rangliste

Die Teilnehmer konnten das Dokument als DVD für den Vorzugspreis von 20 Fr.- erwerben.

Erfahrungen von drei erfolgreichen Veredlern

  • Libor F. Stoupa präsentierte im Wesentlichen die Indoor-Veredlung mit Kommentaren zu Veredlungsmaterial
  • Peter Epp führte seine erfolgreichen Stuben- und Freilandveredlungen vor
  • Rolf Blapp berichtete über seine Erfahrungen mit der Omegaveredlung in den Neunzigerjahren an der Eidg. Forschungsanstalt Wädenswil mit der Stanzmaschine und der Kallusbildung. Er verteilte die Publikation Walnussveredlung – ohne Gewächshaus Schweiz. Zeitschrift für Obst-und Weinbau 126, 1990: 649-653

Demonstrationen

Die TeilnehmerInnen konnten die Veredlungen mit den verschiedenen Techniken in Töpfen studieren und eine Ausstellung von Nusssorten und Veredlungsmaterial begutachten.

Gruppenarbeiten

In zwei Gruppenarbeiten wurden die Themen « Unterlagen und Edelreiser» sowie «Beschaffungsmöglichkeiten von Edelreisern, Unterlagen und Informationsaustausch» bearbeitet. Die Resultate wurden im Plenum vorgestellt. Es wurden sehr viele interessante praktische Fragen aufgeworfen und beleuchtet. Für einige wurden Lösungen oder Lösungsansätze vorgeschlagen und diskutiert.

Informationsaustausch

Es fand ein reger Informationsaustausch unter den Teilnehmern nach den Referaten, in den Pausen, am Mittagessen und im Anschluss an den offiziellen Teil statt. Es wurde angeregt, eine Liste von erfolgreichen Veredlern zu publizieren, welche bereit sind, für Interessenten auf Anfrage einzelne spezielle Sorten im Auftrag zu veredeln. Nachtrag vom 2.10.2017: eine solche Liste wurde im September 2017 publiziert und an interessierte Organisationen verschickt.

Verkauf und Bestellungen

Es konnten von einigen Sorten Edelreiser gekauft werden sowie einige Veredlungen in Töpfen und die schon oben erwähnte DVD des Dokumentes.

Es bestand die Möglichkeit Doppelmesser für die Plattenokulation zu bestellen.

Abschluss der Tagung und erste Echos

Viele Teilnehmer haben sich für die Durchführung der Tagung bedankt und waren begeistert vom Gebotenen.

 

3. Kurs Walnussveredlung im Freiland

Dieser Kurs vom 3. Juni behandelte schwerpunktmässig die Plattenokulation. Die 6 Teilnehmer waren vom Kurs begeistert.

 

 

 

Rückblick zu den Kursen 2016

Es wurden insgesamt  7 ganztägige Kurse durchgeführt und zwar:

– zwei Kurse am 7. und 8. Mai in Prez-vers-Noréaz CH mit 14 Teilnehmern;

– einen Kurs am 22. Mai  im Obsortengarten Ohlsdorf A mit 15 Teilnehmern, Organisator waren Klaus und Gabi Strasser OSOGO;

– zwei Kurse in Röttingen/Lauchheim D mit  30 Teilnehmern, Organiator war Alois Dambacher, Lauchheim;

– einen Kurs in Loburg D mit 9 Teilnehmern, Organisator war Vivian Böllersen, Geschäftsführerin der Nord-Ost Deutschen Walnussbauern.

Die Aufmerksamkeit, die Konzentration und die Begeisterung der Teilnehmer war einmalig.

 DSC02440 Demo PlattenokulationDie Teilnehmer verfolgen sehr genau die Demonstration der Plattenokulation.

 

Rückblick zu den Kursen 2015

Es wurden insgesamt 7 ganztägige Kurse durchgeführt und zwar:

– ein Kurs am 28.3.2915 in Prez-vers-Noréaz mit 8 Teilnehmern;

– zwei Kurse am 25. und 26. 4. 2015 in Loburg, bei Magdeburg D mit insgesamt 25 Teilnehmern

– ein Kurs an der Fachschule Ritzlhof bei Linz A am 2.6.2015 mit 30 Teilnehmern

– zwei Kurse im Obsortengarten OSOGO in Ohlsdorf A am 3. und 4. 6.2015 mit insgesamt 25 Teilnehmern

– ein Kurs bei Arche Noah in Schiltern A am 6.6.2015 mit 22 Teilnehmern.

Das Echo auf die Kurse war wiederum sehr positif. Viele Kursteilnehmer haben ihre Begeisterung kundgetan. Sehr grossen Anklang hat der neue Film zur Plattenokulation gefunden. Den Kursteilnehmern wurde ein 70 seitiges Kursdokument abgegeben.

Rückblick zu den Kursen 2014

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die vier durchgeführten Kurse. Der am 22.3. 2014 vorgesehene Kurs in französischer Sprache wurde wegen ungenügender Anzahl Anmeldungen abgesagt. Zwei Kurse für Interessengruppen waren nicht auf der Homepage ausgeschrieben und wurden auf Wunsch dieser Gruppen organisiert.

Datum

Sprache

Ort

Thema

Bemerkungen

29.3.2014

Deutsch

Prez-vers -Noréaz

Verschiedene Indoortechniken

Der Kurs war mit 8 Teilnehmern ausgebucht

30.5.2014

Deutsch

Prez-vers -Noréaz

Plattenokulation auf treibendes Auge, Demo Couronne-Veredlung, Waldbesichtigung

Der Kurs mit Spezialprogramm wurde exklusiv für Personen vom Obstsortengarten Ohlsdorf , Österreich durchgeführt.

Er war nicht ausgeschrieben.

31.5.2014

Deutsch

Prez-vers -Noréaz

Plattenokulation auf treibendes Auge

Der Kurs war mit 9 Teilnehmern ausgebucht. Einige Interessenten konnten nicht mehr berücksichtigt werden.Teilnehmerfoto siehe unten.

20.6.2014

français

Cancon

France

Plattenokulation auf treibendes Auge

Der Kurs war nicht ausgeschrieben und nicht vorgesehen, Er wurde kurzfristig auf Ersuchen organisiert und fand bei und für Unicoque Cancon Frankreich statt.

Die Echos auf die Kurse waren sehr positiv. Stellvertretend hier die Rückmeldung von Helmut: …und nochmals vielen Dank für den tollen Erlebniskurs bei dir zuhause.

 2014-05-31

Teilnehmer vom Kurs vom 31.5.2014

 

Rückblick zu den Kursen 2013

 Die Kurse 2013 sind abgeschlossen. Der letzte der 5 Kurse hat am 21.5.2013 stattgefunden. Die Rückmeldungen der TeilnehmerInnen waren sehr positif.

 

Rückblick zu den Kursen 2012

Die drei Kurse im März und Mai 2012 gingen bestens über die Bühne.

Die interessierten TeilnehmerInnen aus dem In- und Ausland waren wiederum begeistert.

 

Die TeilnehmerInnen verfolgen genau, was erklärt wird.

 

 

Rückblick zu den Kursen 2011

 

Im Mai 2011 fanden drei Kurse zur Veredelung von Nussbäumen im Freiland statt, zwei Kurse auf deutsch und ein Kurs auf französisch.

Die Teilnehmer Innen waren sehr interessiert und begeistert.